...da blüh´ ich auf!
...da blüh´ ich auf!

Ich liebe mein Zuhause!

Grüner Daumen Tipp Juni 2018

Rose & Clematis:

Traumpaar im Garten

Rose und Clematis

Rose und Clematis – Traumpaar im Garten

Angelina und Brad gehören längst der Vergangenheit an, Meghan und Harry sind jetzt das neue Traumpaar! Im Garten ist es keine Frage, wer das Dreamteam schlechthin ist: Kletterrosen und Clematis, ganz klar. Die beiden muss man einfach lieben, in punkto Harmonie und Schönheit sind sie einfach spitze. Wundervolle Farbduette sind mit dieser Kombination möglich, die Blütezeit reicht je nach Sortenwahl von Mai bis September.

Was beim Standort zu beachten ist

Damit die beiden gut zur Geltung kommen, ist zum einen die Platzwahl wichtig: Gut passt ein Standort im Südosten oder Südwesten, denn Kletterrose und Waldrebe mögen es gerne sonnig, gleichzeitig aber nicht zu heiß. Ideal ist ein frei stehender Rosenbogen, ein Spalier oder eine Pergola, denn dort kommt es nicht zu Hitzestau und die Rose bekommt frische Luft ab, das hält Pilzkrankheiten fern.

Der Boden sollte nährstoffreich, locker und am besten humusreich sein. Wasserabzug ist ebenfalls beiden Partnern wichtig. Die Clematis mag’s gern, wenn ihr Fuß im Schatten steht. Den Gefallen können wir ihr mit niedrigen Stauden oder einer Mulchschicht tun.

Rose sucht Clematis

Such als Erstes eine Kletterrose aus, die dir gefällt! Achte bei der Clematis darauf, dass sie nicht größer wird als die Rose, denn schließlich kommt der Waldrebe die Rolle des „Begleiters“ zu. Gern greift man bei den Clematis auf sommerblühende Viticella-Sorten zurück, denn die gelten als robust, außerdem wachsen sie auch in etwas beschatteten Bereichen wunderbar. Achte darauf, dass die Blühzeitpunkte der Rosen- und Clematissorten übereinstimmen und sich die Farben der beiden nicht zu sehr ähneln, denn dann ist kein Farbkontrast bei den Blüten zu erkennen.

Und so gehst du vor:

  • Wässere die Wurzelballen von Rose und Waldrebe vor der Pflanzung ausgiebig.
  • Grabe in 30 cm Abstand zur Kletterhilfe die beiden Pflanzlöcher. Zwischen beiden sollte ein Abstand von ca. 80-100 cm sein.
  • Für einen guten Start wird der Aushub etwas mit Hornspänen und Kompost angereichert, eine Kiesschicht am Boden kann die Dränage verbessern. Die Veredelungsstelle der Rose sollte etwa 5 cm unter der Erde liegen, die Waldrebe wird ebenfalls ca. 10 cm tiefer eingepflanzt. Die Wurzelballen sollten schrägt zur Kletterhilfe hinweisen.
  • Abschließend gut angießen nicht vergessen!

Foto: Grünes Medienhaus