Kosmetik aus dem Garten: Gurkenmaske

Kosmetik aus dem Garten: Gurkenmaske

Nicht nur Heilkräuter und Blumen aus dem eigenen Garten eignen sich für die Zubereitung von Kosmetika, sondern auch manche Früchte, wie zum Beispiel Gurken. Die Nutzung der eigenen Ernte ist allein schon deshalb empfehlenswert, weil man dabei genau weiß, wie diese behandelt worden ist. Den Tipp mit den Gurkenscheiben auf dem Gesicht kennt fast jeder. Daneben können die knackigen Früchte aber auch zu einer Maske verarbeitet werden. Das geht sogar recht schnell.

Eine Gurkenmaske ist im Prinzip für jeden Hauttyp geeignet. Dank ihres hohen Wasseranteils versorgt eine solche Gurkenmaske die empfindliche Gesichtshaut ausreichend mit Feuchtigkeit. Das ist herrlich entspannend und erfrischend für die Haut.

So wird es gemacht

Eine Gurkenmaske für Gesicht, Hals und Dekolleté lässt sich folgendermaßen zubereiten:
Eine viertel bis halbe Gurke (je nach Größe) entweder fein raspeln oder im Mixer zerkleinern und danach mit zwei Esslöffeln Magerquark verrühren. Wer trockene Haut hat, kann anstelle des Magerquarks auch Sahnequark oder -Joghurt verwenden.

Die frische Maske dick auf die vorher gut gereinigten Hautpartien auftragen. Besonders schön daran ist, diese Maske ist sogar essbar. Die Maske auf dem Gesicht, Hals und Dekolleté etwa zehn bis fünfzehn Minuten einwirken lassen. Anschließend mit lauwarmem Wasser abwaschen.

Menge Zutat
¼ - ½ Gurke
2 EL Magerquark